Objektorientierte Programmierung
LVA 185.162, VL 2.0, 2010 W

Objektorientierte Programmierung

(zweistündige Vorlesung mit Laborübung)

Überblick

Ziele:

Die TeilnehmerInnen sollen einen Überblick über die wichtigsten Konzepte objektorientierter Programmiersprachen bekommen und lernen, diese Konzepte in der Softwareentwicklung sinnvoll einzusetzen. Untertypbeziehungen (auf der Basis von Objektschnittstellen mit Zusicherungen) und Generizität bilden Schwerpunkte, die am Ende der Lehrveranstaltung jedenfalls sowohl in der Theorie als auch der praktischen Anwendung beherrscht werden müssen.

Inhalt:

Folgende Konzepte der objektorientierten Programmierung werden anhand der Programmiersprache Java eingeführt:

Abgrenzung:

Diese Lehrveranstaltung darf weder als Einführungskurs in das Programmieren bzw. in Java noch als fortgeschrittener Java-Kurs missverstanden werden. Am Rande werden zwar viele Sprachkonzepte von Java mehr oder weniger detailliert erläutert, soweit sie zur objektorientierten Programmierung nötig sind, aber Es wird vorausgesetzt, dass TeilnehmerInnen bereits praktische Programmier- und/oder Java-Kenntnisse haben – siehe Voraussetzungen.

Aufbau und Charakteristik:

Wöchentliche Vorlesungen vermitteln den eher theoretischen Stoff und geben Hintergrundinformationen. Ebenso wöchentliche Programmieraufgaben, die in Kleingruppen zu lösen sind und auf den Vorlesungsstoff Bezug nehmen, sollen Zur Erreichung der letzten drei Punkte wird großer Wert auf das selbständige Finden von Lösungswegen und individuelle Lösungen gelegt; der eigene Weg zur Lösung ist wichtiger als die Lösung selbst. Statt vorgezeichneter Lösungswege und Musterlösungen gibt es nur grobe Zielvorgaben und Hinweise auf relevanten Vorlesungsstoff.

Erfahrungsgemäß sind es viele TeilnehmerInnen anfangs nicht gewohnt, Meta-Wissen gezielt anzuwenden, auf unvollständigen Spezifikationen aufzubauen und sich auf eigene Lösungswege zu verlassen. Dementsprechend oft werden die Programmieraufgaben als unklar und schwierig empfunden.

Für die ersten Programmieraufgaben können TutorInnen bei Bedarf umfangreiche Unterstützung geben, gezielt spezifische Schwächen beseitigen und Einstiegshürden mildern. Jedoch werden auch die TutorInnen auf individuelle Lösungswege bestehen.

Voraussetzungen:

Praktische Programmierfähigkeiten in zumindest einer Programmiersprache (wie z.B. in Einführung in das Programmieren vermittelt) werden vorausgesetzt. Java-Kenntnisse sind sehr vorteilhaft. Bei ausreichend Programmiererfahrung in anderen (nicht notwendigerweise objektorientierten) Sprachen ist Java nebenbei im Selbststudium erlernbar.

Lehrbehelfe:

Ein aktualisiertes Skriptum zum Vorlesungsteil steht zum Download bereit. Die in der Vorlesung verwendeten Folien und die Programmieraufgaben werden vor den einzelnen Vorlesungen und Übungsterminen bereitgestellt.

Allgemeine Informationen zu Java finden Sie auf der Java Home Page.

Zeit und Ort:

Die Vorbesprechung für das Wintersemester 2010/2011 findet am Mittwoch, den 6. Oktober 2010 von 14:00 bis 15:00 Uhr im Informatikhörsaal (Treitlstraße 3) statt. Vorlesungen werden vom 13. Oktober 2010 bis 12. Jänner 2011 jeden Mittwoch von 14:00 bis 15:00 Uhr im Informatikhörsaal gehalten (außer am 8. Dezember und während der Weihnachtsferien). Am 19. Jänner 2011 gibt es von 14:00 bis 15:00 Uhr im Informatikhörsaal eine Fragestunde zur Prüfungsvorbereitung. Programmieraufgaben werden vor den Vorlesungen auf die Webseiten gestellt, und die Lösungen eine Woche später, mittwochs um 13:45 Uhr, vom Übungsrechner abgesammelt. Es gibt keine fix reservierten Zeiten im Labor, und auch Termine für Treffen mit TutorInnen können frei vereinbart werden.

Anrechenbarkeit:

Objektorientierte Programmierung ist für alle Bakkalaureatsstudien der Informatik und Wirtschaftsinformatik sowie für Informatikmanagement, Wirtschaftsingenieurwesen Informatik und verschiedene Studien der Mathematik und Versicherungsmathematik als Prüfungsfach oder Wahlfach mit unterschiedlich vielen ECTS-Punkten vorgesehen. Näheres dazu ist in den Studienplänen der einzelnen Studien sowie im TISS zu finden.

Im Gegensatz zu früher ist es jetzt nicht mehr möglich, sich Vorkenntnisse, die an einer Schule oder in ähnlichen Einrichtungen erworben wurden, als Ersatz für die Absolvierung von Objektorientierte Programmierung und andere Informatik-Lehrveranstaltungen anrechnen zu lassen.

Anmeldung:

Eine Anmeldung zur Lehrveranstaltung ist notwendig. Das elektronische Anmeldesystem wird dafür vom 1. bis 13. Oktober 2010 rund um die Uhr bereitstehen. Dieses System dient auch zur Anmeldung von Kleingruppen (je drei TeilnehmerInnen). Beachten Sie bitte die weiteren Informationen zur Anmeldung.

Beurteilung und Prüfungen:

Die Beurteilung setzt sich je zur Hälfte aus den Leistungen bei der Lösung der Programmieraufgaben (Laborübungsteil) und dem Ergebnis einer mündlichen Prüfung zum Vorlesungsteil zusammen. Für eine insgesamt positive Beurteilung ist eine positive Beurteilung beider Teile, des Laborübungsteils und des Vorlesungsteils nötig. Es wird empfohlen, die Prüfung so bald wie möglich nach Abschluss des Laborübungsteils zu machen. Prüfungen müssen bis spätestens Juni 2011 positiv abgelegt sein, sonst wird ein negatives Zeugnis ausgestellt. Ein negatives Zeugnis wird auch ausgestellt, wenn der Laborübungsteil oder zwei Antritte zur mündlichen Prüfung negativ beurteilt werden. Prüfungsanmeldungen müssen spätestens eine Woche vor dem Prüfungstermin erfolgen, und ab dem spätesten Anmeldezeitpunkt ist keine Abmeldung mehr möglich. Nichterscheinen führt zu negativer Beurteilung der Prüfung. Bei rechtzeitiger Abmeldung von der Lehrveranstaltung bis spätestens 26. Oktober 2010 wird kein Zeugnis ausgestellt. Spätere Abmeldungen werden nicht entgegengenommen.

Vortragende und Betreuer:

Franz Puntigam (Vorlesung, Programmieraufgaben, Abgabegespräche, Prüfungen)
Andreas Krall (Programmieraufgaben, Abgabegespräche, Prüfungen)
TutorInnen (Ansprechpartner, Programmieraufgaben der Einstiegsphase)

Laborübungsteil

Gruppen:

Sie werden die Laborübung in Gruppen zu je drei Personen durchführen. Durch die Gruppenarbeit sollen Diskussionen der Übungsbeispiele gefördert werden. Außerdem sollen Sie lernen, im Team zu arbeiten. Sie können die Mitglieder Ihrer Gruppe selbst bestimmen.

Übungsaufgaben:

Übungsaufgaben werden in der Regel wöchentlich am Mittwoch ausgegeben. Insgesamt gibt es acht Aufgaben, wovon die ersten drei je nach Vorkenntnissen mit Hilfe der TutorInnen oder alleine und die verbleibenden fünf jedenfalls durch die Gruppen alleine zu lösen sind. Sie haben meist nur eine Woche Zeit um sie zu lösen und sollten sich daher gleich zu Beginn eine effiziente Vorgehensweise angewöhnen.

Abgabe der Lösungen:

Pro Gruppe und Aufgabe kann nur eine gemeinsame Lösung abgegeben werden; unterschiedliche Lösungen der Gruppenmitglieder werden nicht akzeptiert. Stellen Sie Ihre Lösungen auf dem Laborübungsrechner g0.complang.tuwien.ac.at in die jeweils in der Aufgabenstellung genannten Unterverzeichnisse im Verzeichnis Gruppe, das allen Gruppenmitgliedern gemeinsam gehört. Die Lösungen werden jeweils mittwochs um 13:45 Uhr (strikte Deadline) am Tag der Abgabe automatisch von dort abgesammelt. Bitte verändern Sie die Struktur der Verzeichnisse Gruppe/Aufgabe1 bis Gruppe/Aufgabe8 nicht, damit die automatisierte Abgabe funktionieren kann.

Nachträgliche Abgabe:

Eine Woche nach dem Abgabetermin (für zwei Aufgaben etwas später, siehe Termine) werden ebenfalls um 13:45 Uhr die Lösungen noch einmal abgesammelt (= nachträgliche Abgaben). Falls Sie inhaltliche Änderungen vorgenommen haben und Ihre zuvor abgegebenen Lösungen derselben Aufgaben (= reguläre Abgaben) mit weniger als 2/3 der erreichbaren Punkte beurteilt wurden, werden die Lösungen neuerlich beurteilt. Dafür erhalten Sie aber nur 2/3 der Punkte, die Sie bei regulärer Abgabe erhalten hätten. Insgesamt erhalten Sie für die Lösung einer Aufgabe das Maximum der Punkte aus regulärer und nachträglicher Abgabe. Nachträgliche Abgaben sollen die Auswirkungen eines versäumten Abgabetermins oder eines zu spät von Ihnen selbst bemerkten schwerwiegenden Fehlers abfedern. Bis auf eine Ausnahme bei der 4. Aufgabe sind nachträgliche Abgaben kein geeignetes Mittel, um eine bereits beurteilte Lösung nachträglich zu verbessern. Sie werden in der Regel erst nach dem nachträglichen Abgabetermin über die Beurteilung Ihrer regulären Abgabe informiert.

Einstiegsphase:

Die ersten drei Aufgaben bilden zusammen eine Einstiegsphase. Diese Einstiegsphase soll Die erste Aufgabe wird einfach sein und Ihnen Gelegenheit geben, in aller Ruhe die Zusammenarbeit innerhalb Ihrer Gruppe sowie mit der Tutorin oder dem Tutor zu organisieren. Die zweite Aufgabe wird dagegen (trotz eines Feiertags) sehr umfangreich sein und Sie zwingen, selbst eine Auswahl der zu lösenden Teilaufgaben zu treffen und unter großem Zeitdruck zu entwickeln. Die dritte Aufgabe soll Ihnen helfen, individuelle Probleme in Ihrer Lösung der zweiten Aufgabe selbst zu erkennen; nebenbei werden Sie grundlegende Techniken wie Datenabstraktion und die Anwendung des Ersetzbarkeitsprinzips üben. Die weiteren fünf Aufgaben (die nicht mehr zur Einstiegsphase gehören) sind jeweils einem inhaltlichen Teilbereich der objektorientierten Programmierung gewidmet.

Terminals im Übungsraum:

Selbstverständlich können Sie Ihre Aufgaben zur Gänze an den Terminals im Übungsraum (Laborraum) in der Argentinierstraße 8 (im Tiefparterre, durch den Hof zu erreichen) machen. Loggen Sie sich unter Ihrem Account auf dem Übungsrechner ein. Zum Einloggen wählen Sie im Application Launcher als Server g0 und geben nach Aufforderung Ihren Account-Namen (o*, wobei * durch Ihre Matrikelnummer zu ersetzen ist) sowie Ihr Passwort ein. Vor Verlassen des Terminals müssen Sie sich unbedingt ausloggen. Dazu machen Sie mit der linken Maustaste einen Doppelklick auf das Exit-Logo (rotes X) in der linken oberen Ecke des Bildschirms. Laufende Anwendungen werden dabei geschlossen.

An den Terminals in den Übungsräumen können Sie eine sehr alte Version von Netscape als Web-Browser über den Application Launcher aufrufen, auch ohne sich vorher einzuloggen. Da dieser Browser direkt am Terminal und nicht am Server läuft, haben Sie damit keinen Zugriff auf Ihre eigenen Daten und können auch nichts speichern. Aber dieser Browser reicht, um sich anzumelden oder die Aufgabenstellung zu lesen. Als Text-Editor verwenden Sie am besten Emacs. Dieser Editor wird beim Einloggen automatisch gestartet und läuft normalerweise bis zum Ausloggen. Als Mail-Programm können Sie zum Beispiel mutt verwenden. Informationen dazu erhalten Sie durch man mutt. Einen Java-Interpreter können Sie mit java ClassFile aufrufen, einen Java-Compiler mit javac File1.java ... FileN.java.

Arbeiten von zu Hause aus:

Sie können sich auch jederzeit (rund um die Uhr) von jedem beliebigen Terminal außerhalb der Übungsräume aus unter Ihrem Account auf g0.complang.tuwien.ac.at einloggen. Eine sichere Verbindung können Sie beispielsweise durch ssh o*@g0.complang.tuwien.ac.at unter Unix, Linux oder in Cygwin unter Windows herstellen, wobei * Ihre Matrikelnummer ist.

Sie können die Übung auch zur Gänze auf einem anderen Rechner durchführen. Dazu benötigen Sie einen Rechner mit einem Java-Interpreter (java) und -Compiler (javac) mit den dazugehörigen Standardbibliotheken ab Version 5. Sie können zum Beispiel Oracle's aktuelle JDK 6 (Standard Edition) von http://www.oracle.com/technetwork/java/ herunterladen. Die Entwicklung von Java Programmen wird durch die Entwicklungsumgebung Eclipse erleichtert.

Achtung: Abgaben werden nur vom allen Gruppenmitgliedern gemeinsam gehörenden Verzeichnis auf g0.complang.tuwien.ac.at abgesammelt, das Sie von Ihrem Account aus unter dem Namen Gruppe sehen. Bitte verändern Sie diesen Link nicht. Wenn Sie auf einem anderen Rechner arbeiten, muss ein Mitglied Ihrer Gruppe die abzugebende Lösung rechtzeitig zu den Abgabeterminen (zur Sicherheit einige Minuten vor 13:45 Uhr, da Uhren nicht ganz synchron laufen) auf die g0 kopieren, beispielsweise mit scp -r directory o*@g0.complang.tuwien.ac.at:Gruppe, wobei * Ihre Matrikelnummer ist. Beurteilt werden nur die am Server abgegebenen Dateien mit dem am Server installierten Java-Compiler und -Interpreter. Vergewissern Sie sich daher rechtzeitig vor dem Abgabetermin, dass Ihre Lösungen vollständig kopiert wurden und sich keine Probleme durch Inkompatibilitäten zwischen unterschiedlichen Java-Versionen (vor allem Bibliotheken) ergeben.

Erreichbarkeit:

Gelegentlich möchten sich Ihre Betreuer mit Ihnen in Verbindung setzen, um Ihnen wichtige Informationen zur Lehrveranstaltung zu geben. Zu diesem Zweck wird auf Ihrem Account auf der g0 eine eigene eMail-Adresse eingerichtet. Diese Adresse ist von außerhalb des Instituts nicht erreichbar, und nur Ihre Betreuer und andere Übungsteilnehmer können Ihnen vom Institut aus eine Mail schicken. Dadurch wird SPAM vermieden. Bitte sorgen Sie in Ihrem eigenen Interesse dafür, dass an diese Adresse geschickte Mail Sie tatsächlich erreicht. Beim Anlegen Ihres Accounts wird automatisch eine Datei .forward erzeugt, die dafür sorgt, dass eMail an Ihre TU-Mailadresse weitergeleitet wird. Bitte vergessen Sie nicht, diese Datei bei Änderungen Ihrer Mail-Adresse aktuell zu halten, und stellen Sie sicher, dass Ihr SPAM-Filter Mail von g0.complang.tuwien.ac.at nicht blockiert.

Beurteilung des Laborübungsteils (Abgabegespräch):

Ihre Lösungen der Aufgabenstellungen werden nicht gleich nach der Abgabe endgültig beurteilt. Stattdessen werden Sie zu einem Treffen gegen Ende des Semesters eingeladen, bei dem Ihre Lösungen und Ihre Mitarbeit in der Gruppe diskutiert werden (Abgabegespräch, 13. bis 27. Jänner 2010). Sie müssen Ihre eigenen Lösungen verstehen und Entscheidungen argumentieren können. Sie werden jedoch schon vorher per eMail Rückmeldungen über die vorläufigen Beurteilungen Ihrer Lösungen bekommen.

Je nach Qualität Ihrer Lösungen und Ihrer Mitarbeit bekommen Sie Punkte. Die Einstiegsphase (= die ersten drei Aufgaben) wird durch Ihre Tutorin bzw. Ihren Tutor mit bis zu 100 Punkten beurteilt. Sie werden nach Mitarbeit und Lernfortschritt beurteilt wenn Sie die Lösungen zusammen mit der Tutorin oder dem Tutor entwickeln, nach Rechtzeitigkeit, Vollständigkeit und Korrektheit Ihrer Lösungen (in Bezug auf die Aufgabenstellung sowie konkrete Aufforderungen zur Mängelbeseitigung durch die Tutorin oder den Tutor, siehe unten) wenn Sie die Aufgaben selbständig lösen. Fortgeschrittene Qualitätskriterien wie Wartbarkeit oder die Qualität der Datenkapselung, Faktorisierung, Beziehungen zwischen Klassen, etc. gehen nicht direkt in die Beurteilung durch TutorInnen ein. Trotzdem wird die Tutorin oder der Tutor Sie auch auf solche Qualitätsmängel hinweisen (als Feedback, damit Sie es in späteren Aufgaben besser machen) und Sie in Extremfällen ganz konkret auffordern, bestimmte Mängel auf bestimmte Weise zu beseitigen. Die Qualität der Beseitigung solcher Mängel geht auch in die Beurteilung durch TutorInnen ein.

Lösungen der weiteren fünf Aufgaben werden nach deren Qualität (vor allem nach in den Aufgabenstellungen genannten Qualitätskriterien) durch Puntigam und Krall beurteilt. Bis zu je 100 Punkte gibt es für jede der fünf Aufgaben bei regulärer Abgabe, nur bis zu je 67 Punkte bei nachträglicher Abgabe. Insgesamt sind (zusammen mit den Punkten für die Einstiegsphase) 600 Punkte erreichbar. Für eine positive Beurteilung des Laborübungsteils benötigen Sie mindestens 301 Punkte, also mehr als 50%, für befriedigend mindestens 376, für gut mindestens 451 und für sehr gut mindestens 526 Punkte.

Die Note für den Laborübungsteil bestimmt zur Hälfte die Note der Lehrveranstaltung. Die zweite Hälfte ergibt sich aus der Prüfung zum Vorlesungsteil. Eine Voraussetzung für eine insgesamt positive Beurteilung ist eine positive Beurteilung beider Teile, des Laborübungsteils und des Vorlesungsteils.

TutorInnen:

Jede Gruppe wird durch eine Tutorin oder einen Tutor betreut. Diese oder dieser wird Sie in der Eingangsphase unterstützen und sich auch danach weiterhin um Sie kümmern. Sie können zu Beginn der Laborübung wählen, wie intensiv die Betreuung sein soll. Prinzipiell können Sie Treffen mit Ihrer Tutorin oder Ihrem Tutor frei vereinbaren. In folgender Tabelle finden Sie bevorzugte Termine für Treffen sowie die Mail-Adressen der Tutoren:

Sabine Laszakovits Mo 12:00–13:00 oop0@complang.tuwien.ac.at
Patrick Favre-Bulle Do 16:00–17:00 oop1@complang.tuwien.ac.at
Lukas Fleischhacker Mo 10:00–11:00 oop2@complang.tuwien.ac.at
Katrin Kleindl Mo 11:00–12:00 oop3@complang.tuwien.ac.at
Anja Fiby Fr 10:00–11:00 oop4@complang.tuwien.ac.at
Fabian Mühlböck Mo 17:00–18:00 oop5@complang.tuwien.ac.at
Thomas Pani Do 16:00–17:00 oop6@complang.tuwien.ac.at
Christopher Pramerdorfer Do 12:00–13:00 oop7@complang.tuwien.ac.at
Markus Schütz Do 09:00–10:00 oop8@complang.tuwien.ac.at
Moritz Fromwald Di 10:00–11:00 oop9@complang.tuwien.ac.at
Georg Brandstätter Do 16:00–17:00 oopa@complang.tuwien.ac.at

Gelegentlich werden TutorInnen auch im Übungsraum anwesend sein, um Sie bei der Anmeldung oder während der Laborübung zu unterstützen.

An- und Abmeldung

An- und Abmeldung Lehrveranstaltung:

Um an Objektorientierte Programmierung teilnehmen zu können, müssen Sie sich elektronisch anmelden. Dazu haben Sie vom 1.10. bis 13.10.2010 Gelegenheit. Bitte beachten Sie folgende Hinweise: Abmeldungen von der Lehrveranstaltung sind über dasselbe Anmeldesystem bis 26. Oktober 2010 möglich. Späteren Abmeldungswünschen kann nicht entsprochen werden.

Hinweis: In seltenen Ausnahmefällen kann es passieren, dass die Authentifizierung durch das TU-Passwort nicht funktioniert. Das kann viele Ursachen haben. Wir werden Sie in diesen Fällen per Mail kontaktieren und ersuchen, uns Ihren Studentenausweis zu zeigen.

An- und Abmeldung Abgabegespräch:

Vom 7. bis 12. Jänner 2010 müssen Sie sich zum Abgabegespräch anmelden. Dazu steht das elektronische Anmeldesystem zur Verfügung. Sie müssen sich als ganze Gruppe anmelden, das heißt, alle Gruppenmitglieder sollen zum selben Termin erscheinen, und es reicht, wenn ein Gruppenmitglied die Anmeldung vornimmt. Das Abgabegespräch sollten Sie jedenfalls noch zu einem der angebotenen Termine im Jänner machen. Terminverschiebungen des Abgabegesprächs (= Abmeldungen und neuerliche Anmeldungen) sind bis 12. Jänner möglich.

An- und Abmeldung Prüfung:

Für die mündliche Prüfung zum Vorlesungsteil ist eine gesonderte Anmeldung nötig. Anmeldungen zu Prüfungsterminen im Jänner sind vom 7. Jänner bis zu einer Woche vor dem Prüfungstermin über das Anmeldesystem möglich, Anmeldungen zu späteren Prüfungsterminen ab Mitte Februar. Sie müssen sich als Einzelperson (jedes Gruppenmitglied für sich) anmelden. Im Jänner können Sie einen Termin wählen, der unmittelbar nach dem Termin für Ihr Abgabegespräch liegt. Wenn möglich sollten Sie die Prüfung erst nach dem Abgabegespräch ablegen. Abmeldungen und Terminverschiebungen sind nur bis zu einer Woche vor dem Prüfungstermin möglich.

Download

Skriptum:

Die angebotenen Varianten sind bis auf das Format identisch. Sie können eine davon wählen.
Skriptum in Buchform
4 Seiten/Blatt bei doppelseitigem Druck, zu Buch zusammenfaltbar
Skriptum zum Einheften in Ordner
2 Seiten/Blatt bei einseitigem Druck
Skriptum in sehr großer Schrift
1 Seite/Blatt, zum Online-Lesen oder Verkleinern

Folien:

Folien zu Vorbesprechung und Vorlesungen:
Vorbesprechung am 6. Oktober 2010
1. Vorlesung am 13. Oktober 2010
2. Vorlesung am 20. Oktober 2010
3. Vorlesung am 27. Oktober 2010
4. Vorlesung am 3. November 2010
5. Vorlesung am 10. November 2010
6. Vorlesung am 17. November 2010
7. Vorlesung am 24. November 2010
8. Vorlesung am 1. Dezember 2010
9. Vorlesung am 15. Dezember 2010
10. Vorlesung am 22. Dezember 2010
11. Vorlesung am 12. Jänner 2011

Terminübersicht

Allgemeine Termine:

Anmeldung zu OOP: 1.10.–13.10., Anmeldesystem
Gruppen-Treffen: 7.10., 16:00–18:00 + 13.10., 15:00–16:00, Übungsraum
späteste Abmeldung: 26.10., Anmeldesystem
Vorbesprechung: 6.10., 14:00–15:00, Inf.HS
Vorlesungen: 13.10–.12.1., 14:00–15:00, Inf.HS
Fragestunde: 19.1., 14:00–15:00, Inf.HS
Programmieraufgaben: zu Vorlesungsterminen
Lösungsabgaben: 13:45 Uhr vor Vorlesungsterminen
Anmeld. Abgabegespr.: 7.1.–12.1., Anmeldesystem
Abgabegespräche: 13.1.–27.1. (viele Termine)
Prüfungsanmeldung: mind. 1 Woche vor Prüfung, Anmeldesystem
Prüfungen: 17.1.-31.1. (viele Termine)
und montags von März bis Juni 2011

Aufgabenstellungen:

Hier finden Sie eine Übersicht über die Aufgabenstellungen und die entsprechenden Ausgabe- und Abgabetermine:

Aufgabe vom fällig nachträglich
1. Aufgabe 13.10.2010 20.10.2010 27.10.2010
2. Aufgabe 20.10.2010 27.10.2010 03.11.2010
3. Aufgabe 27.10.2010 03.11.2010 10.11.2010
4. Aufgabe 03.11.2010 10.11.2010 17.11.2010
5. Aufgabe 17.11.2010 24.11.2010 01.12.2010
6. Aufgabe 24.11.2010 01.12.2010 09.12.2010 (Do)
7. Aufgabe 01.12.2010 15.12.2010 22.12.2010
8. Aufgabe 15.12.2010 22.12.2010 12.01.2011

Hilfestellung bei Anmeldung:

An folgenden Terminen sind TutorInnen im Übungsraum bei der Anmeldung und Gruppenbildung behilflich. Kommen Sie zu einem dieser Termine, wenn Sie Probleme bei der Anmeldung oder mit dem Account haben oder Gruppenmitglieder finden möchten. Zum Finden von Gruppenmitgliedern eignen sich besonders die Gruppen-Treffen am 7. und 13. Oktober.

Datum Uhrzeit Tutor
06.10.2010 17:00–18:00 Schütz
07.10.2010 16:00–18:00 Gruppentreffen Fromwald, Mühlböck, Laszakovits
08.10.2010 11:00–12:00 Schütz
08.10.2010 15:00–16:00 Pani
11.10.2010 11:00–12:00 Fiby
11.10.2010 15:00–16:00 Brandstätter
12.10.2010 11:00–12:00 Kleindl
12.10.2010 16:00–17:00 Favre-Bulle
13.10.2010 10:00–11:00 Pramerdorfer
13.10.2010 15:00–16:00 Gruppentreffen Fleischhacker

TutorInnen im Übungsraum:

Zu den folgenden Terminen werden im Übungsraum TutorInnen anwesend sein um Sie bei der Laborübung ohne Voranmeldung zu unterstützen. Diese Termine sind vor allem auch dafür geeignet, Probleme mit jemand anderem als Ihrer eigenen Tutorin oder Ihrem eigenen Tutor zu besprechen.

Datum Uhrzeit Tutor
18.10.2010 (Mo) 16:00–17:00 Favre-Bulle
19.10.2010 (Di) 10:00–11:00 Fleischhacker
22.10.2010 (Fr) 11:00–12:00 Pramerdorfer
28.10.2010 (Do) 10:00–11:00 Fleischhacker
29.10.2010 (Fr) 11:00–12:00 Pramerdorfer
04.11.2010 (Do) 16:00–17:00 Pani
05.11.2010 (Fr) 13:00–14:00 Laszakovits
09.11.2010 (Di) 09:30–10:30 Fromwald
11.11.2010 (Do) 16:00–17:00 Mühlböck
16.11.2010 (Di) 13:00–14:00 Laszakovits
18.11.2010 (Do) 16:00–17:00 Kleindl
22.11.2010 (Mo) 16:00–17:00 Favre-Bulle
29.11.2010 (Mo) 11:00–12:00 Fiby
03.12.2010 (Fr) 09:00–10:00 Schütz
07.12.2010 (Di) 11:00–12:00 Kleindl
09.12.2010 (Do) 16:00–17:00 Mühlböck
14.12.2010 (Di) 17:00–18:00 Fromwald
20.12.2010 (Mo) 11:00–12:00 Fiby
10.01.2011 (Mo) 11:00–12:00 Pani
Complang
Puntigam
   Über mich
   Research
   Lehre
      LVAs 2017 W
      LVAs 2017 S
      frühere Lehre
         LVAs 2016 W
         LVAs 2016 S
         LVAs 2015 W
         LVAs 2015 S
         LVAs 2014 W
         LVAs 2014 S
         LVAs 2013 W
         LVAs 2013 S
         LVAs 2012 W
         LVAs 2012 S
         LVAs 2011 W
         LVAs 2011 S
         LVAs 2010 W
            OOP
               1. Aufgabe
               2. Aufgabe
               3. Aufgabe
               4. Aufgabe
               5. Aufgabe
               6. Aufgabe
               7. Aufgabe
               8. Aufgabe
            Typsysteme
         LVAs 2010 S
         LVAs 2009 W
         LVAs 2009 S
         LVAs 2008 W
         LVAs 2008 S
         LVAs 2007 W
         LVAs 2007 S
         LVAs 2006 W
         LVAs 2006 S
         LVAs 2005 W
         LVAs 2005 S
         LVAs 2004 W
         LVAs 2004 S
         LVAs 2003 W
   Links
Sitemap
Kontakt
Schnellzugriff:
Laborübung
Anmeldung
Anmeldesystem
TutorInnen
Skriptum
Folien
Aufgaben
Termine
TISS
voriges Jahr
nächstes Jahr
Fakultät für Informatik
Technische Universität Wien
Anfang | HTML 4.01 | letzte Änderung: 2011-01-07 (Puntigam)